PEMA: Umfassende Telematiklösung für alle Fahrzeuge

Herstellerunabhängige Technologieplattform für Lkw, Auflieger und Wechselbrücken - Neue Service- und Versicherungslösungen - Erweitertes Tank- und Silosegment - Mietfahrzeuge mit Gasantrieb - Ausbau des Standort- und Servicepartnernetzes

 
 
PEMA baut den Bereich Silo- und Tankfahrzeuge aus. Quelle: KfdM
 
Herzberg am Harz, 15. März 2013 – Der Nutzfahrzeugvermieter PEMA präsentiert auf der Messe transport logistic (4. bis 7. Juni 2013) in München das um neue Dienstleistungen und Versicherungsoptionen erweiterte Full-Service Angebot.
 
Neu ist vor allem eine herstellerunabhängige Telematikplattform, mit der Kunden ihre bei PEMA gemieteten Lkw, Auflieger und Wechselbrücken überwachen können. Neben Positionsdaten werden Fahrzeugzustände und technische Daten abrufbar sein.
 
Alle Details und den Systempartner wird PEMA im Rahmen der Messe am 4. Juni enthüllen.
 
Wesentliche Funktionen sind dabei die auftragsbezogene Überwachung von Fahrzeug- und Ladungsdaten, die zentrale Datenvisualisierung von Lkw, Auflieger und Wechselbrücken und die Datenintegration von Truck- und Trailer-Telematiksystemen. Auf der PEMA-Telematikplattform werden Informationen aus unterschiedlichen Telematiksystemen verschiedener Hersteller vereint und dem Nutzer Zugriff auf diese vereinheitlichten Daten ermöglicht.

PEMA stellt aus in Halle A6 am Stand 101/202 - direkt neben dem Spezialfahrzeughersteller KAMAG, mit dem PEMA 2012 eine strategische Vertriebskooperation gestartet hatte.

Zudem wird PEMA die Vermietung von Tank- und Siloaufliegern ausbauen und die Flotte entsprechend vergrößern. "Hinsichtlich der Service- und Versicherungslösungen werden wir unseren Kunden künftig eine noch größere Auswahl an Optionen bieten, die kundenindividuell nach dem Baukastenprinzip zusammengestellt werden können", erklärt PEMA-Vertriebsleiter Udo Brestel.

Neben dem Standard-Equipment bietet PEMA auch kundenspezifische Lösungen wie zum Beispiel Fahrzeuge mit Gasantrieb (LPG). Die Umbauten und Anpassungen werden in den eigenen Werkstätten des Unternehmens durchgeführt. Das eigene Werkstattnetz zählt zu den besonderen Leistungsmerkmalen des Nutzfahrzeugvermieters. Die Mechaniker und Meister arbeiten je nach Standort in bis zu drei Schichten rund um die Uhr und an sieben Tagen der Woche. Das sorgt für sehr kundenfreundliche Termine und extrem kurze Standzeiten.

PEMA gehört als Unternehmen der GEFA-Gruppe seit 2008 zum Geschäftsbereich Societe Generale Equipment Finance des französischen Bankenkonzerns Societe Generale.
 
Die Vermietflotte der PEMA, mit rund 18.000 Fahrzeugeinheiten, umfasst individuelle Angebote für vielseitige Transportlösungen. Zudem sind PEMA-Kunden nicht auf nur einen Hersteller festgelegt. Im Bereich der ziehenden Einheiten umfasst das Spektrum die Marken Volvo, Iveco, DAF, MAN und Mercedes. Bei den gezogenen Einheiten bietet PEMA Fahrzeuge von nahezu allen namhaften Herstellern.
 
Für die Zukunft bleibt PEMA optimistisch: „Rund 10 Prozent aller in Deutschland zugelassenen, schweren Nutzfahrzeuge werden mittlerweile gemietet, Tendenz steigend", so PEMA-Geschäftsführer Peter Ström.

Seit 2012 besteht eine strategische Vertriebskooperation mit dem Spezialfahrzeughersteller KAMAG. Im Rahmen dieser Kooperation bietet PEMA exklusiv Mietlösungen für Wechselbrückenhubwagen vom Typ „Wiesel“ und Terminal-Zugmaschinen vom Typ „Truck Wiesel“ im Kurz- und Langzeitmietbereich an.

PEMA bietet dem Kunden Full-Service-Dienstleistungen mit Komponenten wie Wartung, Reparatur, Reifenservice, Versicherungen und Mautabrechnung, individuell auf die Kundenanforderungen angepasst. Kunden erhalten auf Wunsch Fahrzeuge in ihrem Corporate Design. Durch kundenindividuelle Vertragslösungen können PEMA-Kunden das passende Konzept für Ihre Bedürfnisse auswählen.

Das Unternehmen ist in neun europäischen Ländern aktiv. Dazu zählen neben Deutschland die Schweiz, Slowakei, Tschechien, Dänemark, Belgien, Polen, Rumänien und Schweden. Das Standort- und Servicenetz wird ständig weiterentwickelt. So wurde 2012 der Standort Stuttgart im neuen Nutzfahrzeugzentrum in Korntal-Münchingen in Betrieb genommen. Seit 2012 haben wir auch Rostock und Kassel als neue Standorte. Ein neuer Standort wird in 2013 in München sein.

PEMA beschäftigt 590 Mitarbeiter und verfügt über eine Flotte mit insgesamt rund 18.000 Fahrzeugeinheiten. Im Jahr 2012 lag die Auslastungsquote bei einem historischen Höchstwert.