Udo Schadek leitet Region West

Personalie:

PEMA: Udo Schadek leitet Region West

Verantwortung für Standorte Recklinghausen, Köln und Frankfurt - Fünf Jahre Truckcenter Recklinghausen - Angebot an Tank- und Silofahrzeugen soll ausgebaut werden

Herzberg am Harz- Udo Schadek (47) leitet die Region West des Nutzfahrzeugvermieters PEMA. Der in Haan geborene Nordrhein-Westfale verantwortet damit nicht nur das Truckcenter in Recklinghausen, sondern auch die Niederlassungen in Köln und Frankfurt. Schadek folgt auf Paul-Jürgen Müller, der innerhalb der GEFA-Gruppe neue Aufgaben wahrnimmt.

Schadek gilt als ausgewiesener Nutzfahrzeug-Experte und langjähriger Branchenkenner. Vor seinem Wechsel zur PEMA war der gelernte Industriekaufmann neun Jahre bei der TIP Services GmbH in verschiedene Vertriebs-Funktionen tätig. Zuletzt war der verheiratete Familienvater dort als Key Account Manager beschäftigt. Insgesamt bringt Schadek rund 20 Jahre Erfahrung in der Vermietung von Investitionsgütern für die Bau- und Nutzfahrzeugbranche mit. Hinzu kommen seine Qualifikationen als Fachkaufmann Marketing und Betriebswirt (IHK).

Das Truckcenter Recklinghausen feiert im Mai sein fünfjähriges Bestehen. Mit einer Fläche von fast 40.000 Quadratmetern und einem umfangreichen Service-Angebot wurde der PEMA-Standort längst zu einem festen Bestandteil der logistischen Infrastruktur von Nordrhein-Westfalen. Allein in Recklinghausen beschäftigt PEMA 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Das Truckcenter bietet eine große Auswahl an Fahrzeugen für die verschiedensten Anforderungen sowie eine eigene Werkstatt.

Die eigenen Werkstätten arbeiten exklusiv für PEMA-Kunden und zählen zu den Alleinstellungsmerkmalen des Unternehmens. Die Mechaniker und Meister arbeiten je nach Standort in bis zu drei Schichten rund um die Uhr und an sieben Tagen der Woche. Das sorgt für sehr kundenfreundliche Termine und extrem kurze Standzeiten.

Die PEMA GmbH ist einer der größten herstellerunabhängigen Nutzfahrzeugvermieter in Europa. Die Miet-Flotte umfasst rund 18.000 Einheiten mit einer breiten Auswahl an schweren LKW und Standard Equipment wie Gardinen-, Koffer- oder Kühlauflieger. PEMA-Kunden sind dabei nicht auf nur einen Hersteller festgelegt, im Bereich der ziehenden Einheiten umfasst das Spektrum die Marken Volvo, MAN, Iveco, DAF und Mercedes, bei den gezogenen Einheiten setzt PEMA vorwiegend auf die Marken Schmitz Cargobull, Krone, Kögel und Feldbinder. Dank der strategischen Vertriebskooperation mit dem Spezialfahrzeughersteller KAMAG bietet PEMA darüber hinaus exklusiv Mietlösungen für Wechselbrückenhubwagen an.

Das Sortiment beginnt beim 7,5 -Tonner LKW mit den unterschiedlichsten Aufbauten Ergänzt wird der Fuhrpark durch Intermodal-Equipment, sowie Tank- und Silofahrzeuge, die in Recklinghausen kurzfristig lieferbar sind. Speziell in diesem Bereich will PEMA das Angebot noch stark ausweiten und den gestiegenen Marktanforderungen anpassen. Die Ausstattungen und Spezifikationen der zur Verfügung stehenden Tank- und Silofahrzeuge decken zur Zeit rund 80 Prozent der Marktanforderungen ab. Zum Fuhrpark der Tank- und Silofahrzeuge zählen unter anderem Kipp- und Eutersilofahrzeuge mit und ohne Gefahrgutzulassung. Sie eignen sich zum Beispiel für den Transport von Lebensmitteln, Baustoffen oder Gefahrgütern. Die Fahrzeuge sind teils mit einer Innertisierungsanlage ausgerüstet. Das Fassungsvermögen der Fahrzeuge reicht von 37 bis 60 Kubikmeter. Ergänzt wird das Angebot durch Edelstahl-Tankfahrzeuge mit einer beziehungsweise drei Kammern. für den Transport von flüssigen Gefahr- und Chemiegütern, Lebensmitteln oder neutralen Flüssigkeiten. Auf Wunsch stehen die dazu gehörigen Sattelzugmaschinen je nach Bedarf mit gekühlten und ungekühlten Kompressoren und als ADR Fahrzeuge bereit.

Bild PEMA: vlnr. Regionleiter West Udo Schadek mit Vertriebsleiter Deutschland Udo Brestel